Anzeige

COVID-19: Anhaltende kognitive und affektive Probleme auch nach blanden Verläufen

Autor: Ulrike Viegener

Betroffene von Post-COVID-Syndromen sind keineswegs nur ältere Menschen. Betroffene von Post-COVID-Syndromen sind keineswegs nur ältere Menschen. © iStock/Lubo Ivanko

SARS-CoV-2 kann die Nerven schädigen. Dabei besteht kein enger Zusammenhang zwischen der Erkrankungsschwere und den nachfolgenden neurologischen Defiziten.

Neuronale Funktionsstörungen treten nicht nur im Rahmen einer akuten SARS-CoV-2-Infektion auf, sondern auch als sogenanntes Post-COVID-Syndrom. Für die Akutsituation ist belegt, dass rund 10 % der hospitalisierten COVID-19-Patienten und mehr als zwei Drittel aller intensivmedizinisch behandelten Patienten an Enzephalopathien mit Verwirrtheitszuständen und Vigilanzminderung leiden.

Akute zerebrovaskuläre Erkrankungen – maßgeblich bedingt durch eine inflammatorische Hyperkoagulabilität – treten bei rund 5 % der hospitalisierten Patienten auf, berichten Professor Dr. ­Peter ­Berlit von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Berlin und seine Kollegen. Andere akute Komplikationen sind er…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige