Anzeige

Plötzlicher Herztod Defi-Weste kann mehr als defibrillieren

Medizin und Markt Autor: Dr. Kirsten Westphal

Das Gerät lässt sich auch zur Therapiekontrolle nutzen. Das Gerät lässt sich auch zur Therapiekontrolle nutzen. © iStock/Natali_Mis

Eine Defibrillatorweste kann entscheidend dazu beitragen, das Risiko eines Plötzlichen Herztods zu reduzieren. Und nicht nur das: Aus der Erfassung von Aktivität und Körperposition lassen sich wichtige Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Patienten ziehen.

Der plötzliche Herztod ist für mehr als 60 % der kardiovaskulären Todesfälle außerhalb der Klinik verantwortlich. Wen es treffen wird, ist nur schwer abzuschätzen. Aussagekräftigster Prädiktor ist eine linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) < 35 %, doch spielen weitere Faktoren eine Rolle, z.B. Tachyarrhythmien. Eine Defibrillatorweste (z.B. LifeVest®) kann durch ihre Monitoringfunktionen zur individuellen Risikostratifizierung beitragen. Der Arzt hat über das ZOLL Patient Management (ZPM) Network während der Tragezeit des Wearable Kardioverter-Defibrillators (WCD) jederzeit Zugriff auf aktuelle Gesundheitsdaten des Patienten. Dazu zählen EKGs, Compliance Reports und arrhythmische…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige