Anzeige

Muskelinvasives Blasenkarzinom Die Zukunft der (Neo-)Adjuvanz

ASCO-GU 2022 Autor: Friederike Klein

Wenn immer mehr Betroffene eine pCR erreichen, wirft das auch die Frage nach blasensparenden Ansätzen auf. Wenn immer mehr Betroffene eine pCR erreichen, wirft das auch die Frage nach blasensparenden Ansätzen auf. © iStock/lunar_cat

Welche Rolle spielt die (neo-)adjuvante Immuntherapie für die Behandlung von Patienten mit muskelinvasivem Blasenkarzinom? Dieser Frage gehen Forscher zurzeit in mehreren Studien auf den Grund.

Die neoadjuvante cisplatin­basierte Chemotherapie hat sich als Standard für die Behandlung des muskelinvasiven Blasenkarzinoms (MIBC) etabliert. Eine pathologische Komplettremission (pCR) gilt als Prädiktor für das Langzeitüberleben. Doch das erreichen mit der Neoadjuvanz nur 32,5 % bis 38 % der Erkrankten, sagte Prof. Dr. Tracy­ L. Rose­, Universität von North Carolina in Chapel Hill. Eine Intensivierung durch dosisdichte Chemotherapie-Schemata erhöhte die pCR-Rate nicht wesentlich, wenn auch das pathologische Downstaging numerisch verbessert wurde.

Bisher nur einarmige Studien

Immuntherapeutika sind eine weitere Option, die pCR nach Neo­adjuvanz zu erhöhen. So steigerte die…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige