Anzeige

Alopezie Ein Haarvoll Inhaltsstoffe

Autor: Dr. Susanne Gallus

Die Therapie könnte Patientinnen mit Alopzie helfen. Sie zielt auf das Haarwachstum und die molekularen Signalwege in den Haarfollikelstammzellen ab. Die Therapie könnte Patientinnen mit Alopzie helfen. Sie zielt auf das Haarwachstum und die molekularen Signalwege in den Haarfollikelstammzellen ab. © iStock/ajphotos

Nicht nur Männer leiden unter Haarausfall. Frauen mit androgener Alopezie boten sich bisher aber oft deutlich schlechtere Therapieoptionen.

Haarverlust im Alter macht nicht nur Männern zu schaffen. Typisch bei (älteren) Frauen sind androgene Alopezie oder telogenes Effluvium – meist gekoppelt mit psychischen Problemen. Bisher gab es für sie folgende Optionen: Minoxidil, Finasterid, Plättchenreiches Plasma, Stammzelltherapie oder Haartransplantation. Minoxidil und Finasterid wirken aber z.B. deutlich schlechter als bei Männern, zudem ist Finasterid kontraindiziert bei Kinderwunsch.

Eine neue Therapie – mit dem vorläufigen Namen ALRV5XR – könnte zukünftig einigen Patientinnen helfen, die Regeneration der Haare wieder anzukurbeln. Es handelt sich um ein Substanzgemisch aus verschiedenen Pflanzenextrakten, Vitaminen und…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige