Anzeige

Schwangerschaft Eisenmangel gefährdet Mutter und Kind

Autor: Maria Weiß

Bei Eisenmangel drohen der Schwangeren Blutungen und dem Kind kognitive Defizite. Daher ist es wichtig, durch Eisentabletten diesem Mangel entgegenzuwirken. Bei Eisenmangel drohen der Schwangeren Blutungen und dem Kind kognitive Defizite. Daher ist es wichtig, durch Eisentabletten diesem Mangel entgegenzuwirken. © iStock/AndreyPopov

Klagt eine Schwangere über Müdigkeit, sollte man das nicht als normale Begleiterscheinung abtun. Denn oft liegt ein Eisenmangel vor, der behandelt werden sollte.

Eisenmangel in der Schwangerschaft hat weitreichende Folgen für Mutter und Kind. Fünf wichtige Dinge sollte man darüber wissen, schreibt Dr. Ann ­Malinowski von der Abteilung für Geburtshilfe und Gynäkologie der Universität Toronto.

  1. Bei mehr als 30 % aller Schwangeren liegt ein Eisenmangel vor – so zumindest die Zahlen in Kanada. Damit sind aufseiten des Kindes geringes Geburtsgewicht, Wachstumsretardierung, Frühgeburten und langfristige neurokognitive Defizite und aufseiten der Mutter die Notwendigkeit von Bluttransfusionen und postpartale Blutungen verbunden.

  2. Die Symptome werden häufig als „normale“ Schwangerschaftsbeschwerden verkannt. Dazu gehören Müdigkeit, Schwäche, Schwindel,…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige