Anzeige

Erstlinie Es tut sich etwas beim Speiseröhrenkrebs

Medizin und Markt Autor: Dr. Anne Benckendorff/Tobias Stolzenberg

Letztlich zulassungsrelevant waren die Studiendaten der 383 Patienten, deren Tumoren das PD-L1-Molekül mit einem Combined Positive Score von mind. 10 exprimierten. Letztlich zulassungsrelevant waren die Studiendaten der 383 Patienten, deren Tumoren das PD-L1-Molekül mit einem Combined Positive Score von mind. 10 exprimierten. © iStock/ericsphotography

Die Hinzunahme von Pembrolizumab zur Chemotherapie verbessert die Überlebenschancen beim fortgeschrittenen Ösophaguskrebs und bei Karzinomen des gastroösophagealen Übergangs signifikant. Seit einigen Monaten ist die Kombination für die Firstline-Behandlung bestimmter Patienten zugelassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige