Anzeige

EGFR-Mutation Exon 20 im Visier bei Lungenkrebs

Medizin und Markt Autor: Maria Weiß

Der bispezifische Antikörper bindet an die Ektodomänen von EGFR und MET. Der bispezifische Antikörper bindet an die Ektodomänen von EGFR und MET. © iStock/BeritK

Für Personen mit fortgeschrittenem NSCLC und einer aktivierenden Exon-20-Insertionsmutation des EGFR steht jetzt nach Versagen einer platinbasierten Chemotherapie erstmals eine zielgerichtete Therapie zur Verfügung. Mit dem bispezifischen Antikörper Amivantamab wurde in der zulsassungsrelevanten Studie CHRYSALIS eine Ansprechrate bei dieser schwer zu behandelnden Patientenpopulation von 40 % erreicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige