Anzeige

Harnblasenkrebs Experte erwartet Zulassung

Autor: Dr. Daniela Erhard

Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat ist gegen Nektin-4 gerichtet, das von den meisten Urothelkarzinomen exprimiert wird. Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat ist gegen Nektin-4 gerichtet, das von den meisten Urothelkarzinomen exprimiert wird. © iStock/mi-viri

Ohne Platin geht in der Therapie des metastasierten Urothelkarzinoms nichts. Checkpoint-Inhibitoren und Antikörper-Wirkstoff-Konjugate können aber helfen, noch mehr für den Patienten herauszuholen.

Die cisplatinbasierte Therapie ist der Erstlinien-Standard in der Behandlung des metastasierten Urothelkarzinoms. Je nach Studie und Regime sprechen zwischen 36 % und 71 % der Erkrankten darauf an – wenn auch nur mit eher geringen Raten an Komplettremissionen und einem medianen Gesamtüberleben um die 14 Monate, fasste Professor Dr. Jürgen Gschwend vom Klinikum rechts der Isar, München, zusammen.

Das Problem: Personen, die bereits stark eingeschränkt sind, eine Kreatinin-Clearance von maximal 60 ml/min haben oder unter Hörverlust, Neuropathien bzw. Herzinsuffizienz leiden, kommen leitliniengemäß für Cisplatin nicht infrage. Und das seien, so der Referent, etwa die Hälfte der Patienten. Sie…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige