Anzeige

Rheuma, Gicht und Lupus Gefahr für Herz und Gefäße bannen

Autor: Dr. Sonja Kempinski

Gängige Herz-Scores bei Rheumapatienten sind
oft nicht präzise genug. Gängige Herz-Scores bei Rheumapatienten sind oft nicht präzise genug. © iStock/ magicmine

Nicht nur bei der rheumatoiden Arthritis, auch im Rahmen von Kollagenosen, Vaskulitiden, Myositiden und Gicht sind Herz und Gefäße in Gefahr. Um dagegen anzugehen, hat eine Arbeitsgruppe Empfehlungen für die Praxis ­erarbeitet.

Es wird immer offensichtlicher, dass bei fast allen rheumatisch-muskuloskelettalen Erkrankungen kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität erhöht sind. Als Ursache dafür gelten u.a. die systemische Entzündung sowie allgemeine und krankheitsspezifische Risikofaktoren, schreiben Dr. George­ Drosos­, First Department of Propaedeutic Internal Medicine, University of Athens, und Kollegen.

Vier übergreifende Prinzipien und zwei spezifische Leitfäden

Für die rheumatoide Arthritis (RA) und die axiale Spondyloarthritis (axSpA) gibt es schon seit 2015 Empfehlungen zum kardiovaskulären Risikomanagement. Eine über zwanzigköpfige Expertengruppe hat auf der Basis von Literatur und Erfahrungswissen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige