Anzeige

Genitale Dellwarzen: Auf Spontanremission warten oder kauterisieren?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Läsionen am Penis, wie hier bei einem 29-Jährigen, deuten auf eine sexuelle Übertragung hin. Läsionen am Penis, wie hier bei einem 29-Jährigen, deuten auf eine sexuelle Übertragung hin. © Science Photo Library/ Marazzi, Dr. P.

Zwar gutartig und selbstlimitierend, aber unschön und kontagiös: Die Behandlung von Mollusken im Anogeni­talbereich erfolgt meist nur auf Wunsch der Betroffenen. Denn vielen dauert es mit bis zwölf Monaten zu lange, bis die Knötchen von selbst verschwunden sind.

Die Diagnose „Dellwarzen“ gelingt meist schon auf den ersten Blick, heißt es in der neuen europäischen Leitlinie zu genitalen Mollusken. Die z.T. genabelten Knötchen sind meist stecknadel- bis erbsengroß, hell, isoliert oder in Gruppen lokalisiert und haben eine feste Konsistenz. Klinisch bleiben sie in der Regel asymptomatisch, manche Patienten klagen über leichten Juckreiz.  

Atypische Präsentationen finden sich z.B. bei Immunsupprimierten in Form von sehr großen Papeln oder auch feigwarzenähnlichen Gebilden. Patienten mit atopischer Dermatitis zeigen oft disseminierte, entzündliche und mit einer hämorrhagischen Kruste versehene Läsionen, Juckreiz ist hier häufig vorhanden.

Steht die…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige