Anzeige

ESCC Gesamtüberleben mit Tislelizumab deutlich verlängert

Autor: Friederike Klein

Eine Immuntherapie kann bei Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre durchaus als Erstlinie in Betracht gezogen werden. Eine Immuntherapie kann bei Plattenepithelkarzinomen der Speiseröhre durchaus als Erstlinie in Betracht gezogen werden. © iStock/OGphoto

Das mediane Überleben von Personen mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre (ESCC) beträgt weniger als ein Jahr. Verbessert wurde die Prognose durch PD1-Antikörper – so auch durch die Gabe von Tislelizumab, die in der ­RATIONALE-302-Studie den Patient:innen gegenüber einer Chemotherapie einen Vorteil brachte.

In der Phase-3-Untersuchung ­RATIONALE-306 wird die Substanz gegen Placebo jeweils in Kombination mit einer Chemotherapie bei ESCC-Erkrankten in der Erstlinie geprüft, wie Prof. Dr. Harry Yoon von der Mayo Clinic in Rochester berichtete. An der doppelblinden Studie hatten 649 nicht-vorbehandelte Erwachsene mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ESCC unabhängig von der PD1-Expression teilgenommen. Im Verhältnis 1:1 erhielten sie randomisiert alle drei Wochen intravenös entweder 200 mg Tislelizumab oder Placebo zusätzlich zu einer platinbasierten Chemotherapie nach Wahl der Prüfärzt:innen.

In der Interimsanalyse wurde der primäre Endpunkt nach einer medianen Beobachtungszeit von 16,3…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.