Anzeige

Erektionsstörungen GLP1-Rezeptoragonist scheint in geringem Maß vorzubeugen

Autor: Ulrike Viegener

Neben kardiovaskulären Risikofaktoren beim Typ-2-Diabetes sollten künftig auch die erektile Dysfunktion ins Blickfeld der Behandlung rücken. Neben kardiovaskulären Risikofaktoren beim Typ-2-Diabetes sollten künftig auch die erektile Dysfunktion ins Blickfeld der Behandlung rücken. © ribkhan – stock.adobe.com

Die 2019 publizierte REWIND-Studie hatte gezeigt, dass der GLP1-Rezeptoragonist Dulaglutid das Risiko für kardiovaskuläre Diabeteskomplikationen reduziert. Das scheint laut einer aktuellen Analyse der Studiendaten auch für die erektile Dysfunktion zu gelten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige