Anzeige

Niacin bei Fettleber Höhere Tagesdosen senken die Sterblichkeit

Autor: Nina Arndt

Bei der Analyse der Daten zeigte sich eine Korrelation zwischen erhöhter Niacinaufnahme und verringertem Mortalitätsrisiko. Bei der Analyse der Daten zeigte sich eine Korrelation zwischen erhöhter Niacinaufnahme und verringertem Mortalitätsrisiko. © Sebastian Kaulitzki – stock.adobe.com

Die Zahl der Todesfälle aufgrund einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung haben sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Forscher aus den USA haben untersucht, ob eine niacinreiche Ernährung das Mortalitätsrisiko senken kann.

Eine niacinreiche Ernährung scheint mit einem geringeren Mortalitätsrisiko bei metabolischer Dysfunktion-assoziierter steatotischer Lebererkrankung (MASLD) assoziiert zu sein. Das zeigt eine Arbeit von Jie Pan von der Sun-Yat-sen-Universität, Guangzhou, und Kollegen. Für ihre Analyse konnten die Forscher auf Daten des US-amerikanischen National Health and Nutrition Examination Survey zurückgreifen und 4.315 Patienten mit einer MAFLD einschließen. In Interviews waren die Essgewohnheiten der Teilnehmer ermittelt und daraus die tägliche Niacinaufnahme errechnet worden. Danach teilten die  Autoren die Teilnehmer in drei Gruppen ein: ≤ 18,4 mg, 18,5–26,6 mg und ≥ 26,7 mg Nicotinsäure pro Tag.…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.