Anzeige

Nicht-tuberkulösen Mykobakterien Inhalatives Aminoglykosid steigert Sputumkonversionsrate

Medizin und Markt Autor: Martin Bischoff

Pulmonale Infektionen mit NTM stellen insbesondere eine Gefahr für Patienten mit Vorerkrankungen der Lunge dar. Pulmonale Infektionen mit NTM stellen insbesondere eine Gefahr für Patienten mit Vorerkrankungen der Lunge dar. © iStock/mi-viri

Eine Lungeninfektion mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien lässt sich mit der Standardtherapie oft nicht ausreichend behandeln. Die zusätzliche Gabe von liposomalem Amikacin zur Inhalation steigert die Sputumkonversionsrate deutlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige