Anzeige

Medizin und Markt 1A-Award 2020 Autor: MT

Monja Gerigk bei der Verleihung der Urkunde für den 1A-Award durch Axel Wieczorek, Leiter Kommunikation 1 A Pharma Monja Gerigk bei der Verleihung der Urkunde für den 1A-Award durch Axel Wieczorek, Leiter Kommunikation 1 A Pharma © Universitätsmedizin Essen; 1 A Pharma
Anzeige

Fünf Projekte waren für den 1A-Award 2020 nominiert. Die Jurysitzung fand coronakonform online statt.Gewonnen hat schließlich ein Institut, welches nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Wohlbefinden von Patienten in der Klinik in den Mittelpunkt stellt.

Der Anspruch des Instituts für PatientenErleben: „Ein Herz für die Menschen hinter der Krankenakte.“ Damit dieser wirklich umgesetzt werden kann, müssen in einer Universitätsklinik sämtliche Voraussetzungen stimmen. Professor Dr. Jochen A. Werner, Vorstand der Universitätsmedizin Essen, hat da nicht nur eine klare Vision, sondern forciert auch deren Umsetzung: „In der Universitätsmedizin Essen stellen wir im Rahmen unserer Smart-Hospital-Konzeption den Menschen und sein Wohlbefinden in den Mittelpunkt unserer Anstrengungen – sei es als Patient, als Angehöriger oder explizit auch als Mitarbeiter“, erklärt der Klinikdirektor: „Wir versuchen, alle Prozesse aus Sicht der Menschen und weniger aus der ‚Maschinerie‘ eines Krankenhausbetriebs zu sehen und dann zu optimieren.“

Die konkrete Umsetzung des Smart Hospitals ist ein langfristiger Transformationsprozess. Dennoch profitieren die Patienten in Essen schon heute etwa durch ein digitales Service- und Informationscenter oder eine hochmoderne, digitale zentrale Notaufnahme. Und natürlich von der erfolgreichen Arbeit des Instituts für PatientenErleben, das vor drei Jahren gegründet wurde. 

Komplett in den Klinikbetrieb integriert, versteht es sich als Motor und Mitgestalter eines Kulturwandels hin zu mehr Patientenorientierung im Krankenhaus. „Bei der digitalen Transformation an der Universitätsmedizin Essen achten wir sehr genau drauf, dass die Bedürfnisse der Patienten und unserer Mitarbeiter höchste Priorität haben“, ergänzt Monja Gerigk, die Leiterin des Instituts.

Zur Person

Monja Gerigk ist gelernte Kinderkrankenschwester und hat ein betriebswirtschaftliches Studium absolviert. Sie besitzt nicht nur Klinikerfahrung, sondern arbeitet auch im Bereich Homecare für ein Pharmaunternehmen. Zuletzt war sie stellvertretende Leiterin für Qualitäts- und klinisches Risikomanagement an der UM Essen. Seit 2018 leitet sie das Institut für PatientenErleben.

Außerdem werden Kliniken durch Beratung, Coaching und neue Impulse sowie in patienten- und mitarbeiterorientierten Projekten unterstützt. Auch fungieren die Mitarbeiter als Interessensvertreter und zentrale Anlaufstelle für Selbsthilfe­organisationen und arbeiten eng mit ihnen zusammen.

Mehr Patientenorientierung im Krankenhaus

Monja Gerigk und ihr Team verfolgen keine ab­strakten Ziele, sondern wollen mit ihren Verbesserungen im Klinikalltag dazu beitragen, dass die Patienten sich keinesfalls wie eine Akte fühlen. „Wir setzen uns dafür ein, dass unsere Mitarbeiten den Patienten auf Augenhöhe begegnen“, sagt die Leiterin, „eine verständliche, empathische Kommunikation soll Respekt und Mitgefühl ausdrücken.“ Die Selbsthilfe von Patienten ist ein Thema, das den Mitarbeitern des Instituts besonders am Herzen liegt. Doch auch für die in der Selbsthilfe Tätigen hat sich mit Ausbruch der Coronapandemie einiges verändert. Viele gehören zu einer Risikogruppe und sind besonders infektionsgefährdet.  Eine Alternative für persönliche Gruppentreffen bieten derzeit vor allem Videokonferenzen. „Unsere Ansprechpartner berichten, dass sie sich schnell an die Treffen auf dem Bildschirm gewöhnt haben. Das freut uns sehr, denn durch den digitalen Austausch haben sogar mehr Menschen die Möglichkeit, teilzunehmen. Denken wir beispielsweise an Erkrankte, die noch zu schwach für ein persönliches Treffen wären, oder Personen, die weit entfernt wohnen“, berichtet Monja Gerigk. „Die Umstellung aufs Digitale ist ein Gewinn für die Selbsthilfe, auch wenn sie die persönlichen Gespräche nicht vollständig ersetzen kann.“ Auch an anderer Stelle hat die Coronapandemie zu einer innovativen Lösung geführt: „Um den Patienten auch in diesen sehr fordernden Zeiten mit eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten Orientierung zu bieten, haben wir gemeinsam mit der Stiftung Universitätsmedizin und der Abteilung Entwicklung und Forschung Pflege ein Angebot zur Delirprophylaxe etabliert“, erklärt Monja Gerigk.

Coronapandemie hat zu innovativen Lösungen geführt

Dank bereitgestellter „Fernsehkarten“ können Erkrankte auf allen Intensivstationen aktuell Radio, Telefon, Fernseher und WLAN kos­tenfrei nutzen. Durch das Schauen von Nachrichtensendungen oder das Hören von Radiomeldungen bleibt ein Gefühl für Tageszeiten erhalten, außerdem sorgen schnelle Bildwechsel und sich ändernde Farben im Programm für zusätzliche Sinnesreize.  Übrigens sind Halluzinationen, Desorientierung oder eine gestörte  Aufmerksamkeit bei Patienten nicht zu unterschätzen. Fast acht von zehn kritisch Kranken leiden während ihres Klinikaufenthaltes an einem Delir – und das hat Folgen: Denn diese Patienten haben nicht nur einen bis zu zehn Tage längeren Klinikaufenthalt, über 70 % müssen auch langfristig mit Einschränkungen leben. Seit seiner Gründung vor drei Jahren ist das Institut für PatientenErleben eine echte Erfolgsgeschichte und ein wichtiges Puzzleteil innerhalb der Smart-Hospital-Strategie des Klinikums. Es führt den Dialog mit Patienten und deren Angehörigen ebenso wie mit den Mitarbeitern. „Mit den gewonnenen Erkenntnissen nehmen wir Einfluss auf die Digitalisierung von Prozessen“, erklärt Monja Gerigk, „denn Digitalisierung, Patienten- und Mitarbeiter-Erleben sind keine Gegensätze, sondern gehören untrennbar zusammen.“  Der Gewinn des 1A-Awards ist eine schöne Anerkennung für die Institutsleiterin, aber auch für die Mitarbeiter: „Seit der Gründung des Instituts haben wir schon viele Projekte erfolgreich umsetzen können. Das ging aber nur, weil sich alle Mitarbeiter der Universitätsmedizin Essen mit viel Herzblut für die Verbesserungen eingesetzt haben. Dafür jetzt den 1A-Award zu bekommen, das macht uns sehr stolz.“ Und der Preis hat im Haus für große Freude gesorgt: „Gerade in schwierigen Zeiten ist eine solche Auszeichnung eine enorme Motivation. Wir haben schon viele Glückwünsche von anderen Abteilungen und Kooperationspartnern bekommen. „Diesen Rückenwind werden wir alle nutzen, um das Klinikum für Patienten und Mitarbeiter noch attraktiver zu machen“, so Monja Gerigk.

1A-Award

Der 1A-Award wird von 1 A Pharma in Kooperation mit der Medical Tribune, der Deutschen Apotheker Zeitung und PTAheute für Verbesserungen der medizinischen Versorgung in Deutschland verliehen – in den Kategorien „Arzt“ und „Apotheke“. In der Medical Tribune wurden vergangenes Jahr fünf nominierte Projekte in der Kategorie „Arzt“ vorgestellt. Eine unabhängige Jury entschied über die Gewinner. Sie haben auch ein innovatives Projekt? Bewerben Sie sich für den 1A-Award 2021: bewerbung@1a-award.de; mehr Infos: www.1a-award.de.
Anzeige