Anzeige

Malaria bei unklarem Fieber auch hierzulande in Betracht ziehen!

Autor: Kathrin Strobel

Verursacht wird die sogenannte Flughafen-Malaria durch den Import infizierter Stechmücken – so z.B. 2019 in Frankfurt oder 2020 in Kampenhout. Verursacht wird die sogenannte Flughafen-Malaria durch den Import infizierter Stechmücken – so z.B. 2019 in Frankfurt oder 2020 in Kampenhout. © iStock/smuay
Anzeige

Wer nicht reist, ist vor Tropenkrankheiten sicher? Nicht ganz. Denn mitunter kommen erregertragende Mücken im Gepäck von Reisenden oder mit der Luftfracht nach Europa.

Auch in eigentlich malariafreien Regionen kommt es sporadisch zu Erkrankungsfällen. „Deshalb ist es wichtig, bei unklarem Fieber immer auch an die Malaria zu denken“, erinnerte Professor Dr. Martin Haditsch vom TravelMedCenter in Leonding. Das gilt vor allem für Regionen, die sich in der Nähe eines internationalen Flughafens befinden.

Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Verursacht wird die sogenannte Flughafen-Malaria durch den Import infizierter Stechmücken – so z.B. 2019 in Frankfurt oder 2020 im belgischen Kampenhout.

In Frankfurt waren es zwei Flughafenmitarbeiter, die sich die Infektion eingefangen hatten, obwohl sie nicht in Malaria-Endemiegebiete verreist waren. In Belgien erkrankten zwei Anwohner an der Tropenkrankheit. Kampenhout liegt nur wenige Kilometer vom Airport Brüssel-Zaventem entfernt. Die beiden belgischen Patienten überlebten die Erkrankung nicht. Doch es braucht nicht immer die Verbindung zum Flugverkehr.

Übertragung im Krankenhaus möglich

Es gibt Belege dafür, dass der Malariaerreger Plasmodium falciparum über Spritzen, Bluttransfusionen oder Organtransplantationen weitergegeben werden kann. Auch die vertikale Transmission von der Mutter auf das Kind wurde bereits beobachtet.

Quelle: 22. Forum Reisen und Gesundheit

Anzeige