Anzeige

Mammakarzinom Nicht nur „positiv“ oder „negativ“

SABCS 2021 Autor: Mascha Pömmerl

Der pan-HER2-Tyrosinkinaseinhibitor erwies sich bei der Behandlung von Brustkrebs mit HER2-Mutation als essentiell. Der pan-HER2-Tyrosinkinaseinhibitor erwies sich bei der Behandlung von Brustkrebs mit HER2-Mutation als essentiell. © iStock/rustycloud

Abgesehen von Amplifikation und Überexpression kann auch eine HER2-Mutation als onkogener Treiber fungieren. Neratinibbasierte Regime könnten sich eignen, um dieser Veränderung bei fortgeschrittenem Brustkrebs zu begegnen. Das legen Daten der SUMMIT-Studie nahe.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige