Anzeige

Ototoxizität Ohr funkt SOS

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Störung der Ionenhomöostase führt sofort oder mit einer gewissen Latenz zu einem möglicherweise vollständigen Hörverlust. Die Störung der Ionenhomöostase führt sofort oder mit einer gewissen Latenz zu einem möglicherweise vollständigen Hörverlust. © Aleksej Sarifulin

Patient geheilt, dafür klingelt’s nun aber mächtig im Ohr? Da eine Vielzahl unterschiedlicher Krankheiten mit Arzneistoffen behandelt wird, die einen Tinnitus auslösen können, ist das Problem nicht nur für Hals-Nasen-Ohrenärzte von Bedeutung.

Zu den bekanntermaßen ohrschädigenden Substanzen zählen die Diuretika Furosemid und Torasemid, dieses vor allem bei Niereninsuffizienz. Zum Pathomechanismus wird eine Beeinträchtigung des Natrium- und Kaliumtransports vermutet. Die Störung der Ionenhomöostase führt sofort oder mit einer gewissen Latenz zu einem möglicherweise vollständigen Hörverlust, schreibt Dr. Peter Schweikert- Wehner von der Apotheke am Kreiskrankenhaus in Mechernich. Begleitet sein kann das von zeitweiligem oder permanentem Tinnitus.

Auch Acetylsalicylsäure vermag in hoher Dosierung das Hörvermögen einzuschränken, was sich initial mit Ohrgeräuschen bemerkbar machen kann, so der Apotheker. Als Ursache wird eine…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige