Anzeige

Hautkrebs Option der Neoadjuvanz im Blick behalten

Autor: Dr. Daniela Erhard

Nicht-melanozytärer Hautkrebs kommt in Deutschland rund 7 Mal häufiger vor als das maligne Melanom. Nicht-melanozytärer Hautkrebs kommt in Deutschland rund 7 Mal häufiger vor als das maligne Melanom. © Luis – stock.adobe.com

Nicht-melanozytärer Hautkrebs gilt es – wenn möglich – zu entfernen. In der Erstlinie ist die Exzision trotzdem nicht immer die beste Wahl. Auch neoadjuvante Therapien sollte man unbedingt bedenken, betonten ein Experte­ und eine Expertin.

Eigentlich sollte es eine Pro-und-Kontra-Diskussion werden, doch Referentin und Referent waren sich auf dem EADO Kongress einig: Die Exzision von Plattenepithel- (SCC) und Basalzellkarzinomen (BCC) bietet zahlreiche Vorteile, die in vielen Fällen für die Operation als Standard sprechen. Es gibt aber Ausnahmen. 

Nach Ansicht von Prof. Dr. Javier ­Cañueto, Universitätsklinikum Salamanca, punktet die Exzision in Sachen Sicherheit, Effektivität und Kosteneffizienz nicht nur bei lokal begrenzten Tumoren.1 Zwar erleidet vermutlich die Mehrzahl der Operierten Komplikationen wie Infektionen, Serome und Dehiszenz; doch bei den systemischen Therapien sehe es nicht besser aus. Unter Cemiplimab oder…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige