Anzeige

ESMO-Kongress Professor Dr. Frank Griesinger im Interview über seine NSCLC-Botschaften

ESMO 2021 Autor: Elisa Sophia Breuer

NSCLC sollten zukünftig molekular getestet werden – ob in der kurativen Situation oder in fortgeschrittenen Stadien. NSCLC sollten zukünftig molekular getestet werden – ob in der kurativen Situation oder in fortgeschrittenen Stadien. © Sergey Nivens – stock.adobe.com

Ob in der kurativen Situation oder in fortgeschrittenen Stadien: NSCLC sollten in Zukunft molekular getestet werden. Dies ist die wichtigste Message von Professor Dr. Frank­ Griesinger, Oldenburg, über die auf dem ESMO-Kongress vorgestellten Studien. Der Experte verrät, was er von Atezolizumab, Durvalumab und Co. erwartet.

Die IMpower010-Studie mit adjuvantem Atezolizumab gehörte bereits zu ihren diesjährigen ASCO-Highlights. Auf dem ESMO-Kongress wurden nun die Ergebnisse für NSCLC-­Patienten mit PD-L1-Expression von 1–49 % präsentiert. Inwiefern unterscheiden sie sich von den Daten zu Tumoren mit über 50%iger Expression?

Professor Dr. Frank­ Griesinger­: Patienten mit einer PD-L1-Expression in den Tumorzellen von 1–49 % haben keinen statistisch signifikanten Vorteil durch Atezolizumab. Rechnet man die EGFR- und ALK-positiven Patienten raus, bleibt die HR bei 0,82 und schneidet die 1. Ich vermute deshalb, dass die Zulassung für die über 50%ige PD-L1-Expression kommen wird, diese Patienten profitieren am…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige