Anzeige

Diabetes und Hypertonie Radikaldiät kann Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck heilen

Autor: Dr. Judith Lorenz

Die Diät mit speziellen Drinks ließ nicht nur die Pfunde, sondern auch den Blutdruck purzeln und verhalf einigen Patienten sogar zur Diabetes-Remission. Die Diät mit speziellen Drinks ließ nicht nur die Pfunde, sondern auch den Blutdruck purzeln und verhalf einigen Patienten sogar zur Diabetes-Remission. © ratmaner – stock.adobe.com
Anzeige

Mehr als die Hälfte der Typ-2-Diabetiker leidet an einer behandlungsbedürftigen Hypertonie. Ihnen könnte man Antihypertensiva verschreiben, aber es geht auch anders, wie eine britische Studie zeigt.

Diabetiker, die sich einem radikalen Diätprogramm unterziehen, nehmen nicht nur Gewicht ab, in vielen Fällen normalisiert sich auch ihr Blutdruck, berichten Dr. Wilma Leslie von der Universität Glasgow und Kollegen. An der in Schottland und England durchgeführten übergeordneten DiRECT­-Studie nahmen mehr als 300 Typ-2-Diabetiker mit einem BMI zwischen 27 und 45 teil.

Die 143 Erwachsenen der Interventionsgruppe verzichteten im Rahmen des sogenannten Counterweight-Plus-Programms unter hausärztlicher Betreuung über einen Zeitraum von 12–20 Wochen auf alle Mahlzeiten und nahmen stattdessen eine niedrigkalorische Formuladiät (830 kcal pro Tag) zu sich. Etwas mehr als die Hälfte der Patienten war hyperton. Der Großteil setzte im Rahmen des Studiensettings sämtliche Antihypertensiva und Diuretika ab – einige konnten nicht auf alle Medikamente verzichten. Nach der Diätphase erfolgte über mehrere Wochen eine schrittweise Wiedereinführung der konventionellen Lebensmittel. Ernährungsschulungen und Verhaltenstherapien unterstützten die Teilnehmer bei der langfris­tigen Stabilisierung ihres Gewichts.

Die Patienten der Interventionsgruppe verloren während der Diät im Mittel mehr als 10 kg Körpergewicht und 46 % erreichten sogar eine Dia­betesremission (mittlerer Gewichtsverlust 11,4 kg). Auch der mittlere Blutdruck sank deutlich: Die Reduktion setzte mit Diätbeginn ein und hielt bis zu zwei Jahre an. Die markanteste Blutdrucksenkung beobachteten die Forscher bei den initial normotensiven Diabetikern.

Diät plus Medikationsstopp erfordert RR-Monitoring

Bei denjenigen, die mindes­tens zwei Antihypertonika abgesetzt hatten, fiel der Blutdruck erst ab Woche neun signifikant ab. Ein Drittel aller Patienten in der Interventionsgruppe musste im Laufe der ersten drei bis sieben Wochen die Medikation wieder aufnehmen – insbesondere diejenigen, die mindestens zwei Präparate eingenommen hatten. Ein ebenso großer Teil der Teilnehmer konnte allerdings auch 24 Monate nach dem Absetzen auf die Medikamente verzichten.

Eine Radikaldiät mit negativer Energiebilanz hilft Typ-2-Diabetikern nicht nur beim Abnehmen, sondern erhöht auch ihre Chancen auf eine Heilung der Stoffwechselstörung sowie eines begleitenden Bluthochdrucks, so das Fazit der Forscher. Voraussetzung für die Radikaldiät mit Medikationsstopp ist jedoch ein intensives Blutdruckmonitoring, da es vermutlich anfangs zu leichten posturalen Hypotonien (Schwindel) kommt und ein Teil der Patienten im Verlauf doch nicht ganz ohne Medikamente auskommt.

Quelle: Leslie WS et al. Diabetologia 2021; DOI: 10.1007/s00125-021-05471-x

Anzeige