Anzeige

Prostatakarzinom Salvage-Bestrahlung: 64 Gray sind genug

Autor: Dr. Moyo Grebbin

Bei der Salvage-Radiatio nach einer Prostatektomie hilft auch schon eine geringere Strahlendosis. Bei der Salvage-Radiatio nach einer Prostatektomie hilft auch schon eine geringere Strahlendosis. © iStock/denizaciksoz

Sollte man Männer mit Prostatakrebs nach der radikalen Prostatektomie einer höheren Salvage-Strahlendosis aussetzen? Die Daten einer randomisierten Phase-3-Studie sprechen für „Nein“.

In einer randomisierten Phase-3-Studie prüften Wissenschaftler, ob Männer mit Prostatakrebs nach Prostatektomie von einer erhöhten Strahlendosis profitieren. An der Untersuchung der Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) nahmen 350 Patienten mit biochemischer Progression ihres Prostatatumors teil (medianes PSA: 0,3 ng/ml).

Das Forscherteam um Professor Dr. ­Pirus ­Ghadjar, Universitätsklinikum und Universität Bern, bestrahlte jeweils die Hälfte von ihnen mit der herkömmlichen Dosis von 64 Gy bzw. einer erhöhten Dosis von 70 Gy.

Primärer Endpunkt war die bio­chemische Progressionsfreiheit (FFBP). Nach einer medianen Be­ob­achtungs­zeit von 6,2 Jahren betrug…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige