Anzeige

Malaria tertiana Schläferzellen den Garaus machen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Getestet wurden drei Strategien. Getestet wurden drei Strategien. © iStock/RolfAasa

Bei einer durch Plasmodium vivax ausgelösten Malaria tertiana können Hypnozoiten in der Leber überleben und auch Jahre später noch Rückfälle auslösen. Das ist für den Betroffenen riskant und steht einer Ausrottung der parasitären Infektion, wie sie zum Beispiel in Brasilien geplant ist, entgegen.

Die Rezidivprophylaxe mit Primaquin zusätzlich zur Chloroquintherapie tötet auch die intrahepatischen Ruheformen der Parasiten ab. Das optimale Regime war bisher jedoch unklar. Eine Studie in der brasilianischen Amazonasregion sollte für Abhilfe sorgen, Teilnehmer waren 254 Probanden im Alter ab fünf Jahren. Getestet wurden drei Strategien: Eine Gesamtdosis von 3,5 mg/kgKG verteilt auf sieben Tage (einmal mit, einmal ohne Einnahmekontrolle) sowie die doppelte Dosis verteilt auf 14 Tage, schreiben Nathália Chamma-Siqueira vom brasilianischen Gesundheitsministerium und Kollegen. Nach einem halben Jahr waren mit einer Gesamtdosis von 7 mg/kgKG Primaquin 86 % der Probanden rückfallfrei…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige