Anzeige

Gangataxie Schlecht zu Fuß

DGIM 2022 Autor: Dr. Judith Besseling

Bei der Polyneuropathie sind immer mehrere periphere Nerven betroffen. Je nach Ursache, sind aber verschiedene Teile des Nervs angegriffen. Bei der Polyneuropathie sind immer mehrere periphere Nerven betroffen. Je nach Ursache, sind aber verschiedene Teile des Nervs angegriffen. © ZayNyi – stock.adobe.com

Meist beginnt es in den Zehen – ein Kribbeln, Stechen oder es fühlt sich taub an: Polyneuropathien gehören zu den ungewünschten Nebeneffekten mancher Chemotherapie. „Unbedingt daran denken“, betont ein Kollege, und erläutert, was zu tun ist.

Beim Stichwort Polyneuropathie denkt man oft erst einmal an Diabetes. Aber auch als Nebenwirkung einer Chemotherapie tritt sie auf. Vor allem bei den Platinderivaten sollte man daran denken, erinnerte Dr. Jürgen Körber, Klinik Nahetal, Bad Kreuznach. „Cisplatininduzierte Polyneuropathien können auch sechs bis zwölf Monate nach Beendigung der Therapie noch auftreten“, betonte er in diesem Zusammenhang. Taxane, Vinca-Alkaloide, Thalidomid sowie Bortezomib sind weitere Substanzen, die eine Polyneurophatie verursachen können.

„Es gibt bisher keine sinnvolle prophylaktische Maßnahme“, erläuterte Dr. Körber. Weder Kühlung noch Medikamente oder eine spezielle Ernährung hätten bisher spezifische…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige