Anzeige

Warzen Schnelle Therapie ohne Probleme

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Warzen sind zwar an sich nicht schlimm, können die Patienten aber trotzdem rein optisch stören. Warzen sind zwar an sich nicht schlimm, können die Patienten aber trotzdem rein optisch stören. © Tiler84 – stock.adobe.com

Warzen im Gesicht oder am Handrücken können die Betroffenen schnell stigmatisieren. In diesen Fällen ist rasche Hilfe gefragt: Ärzte aus Mexiko beschreiben ihren neuen Ansatz. 

Verrucae planae – vulgäre Warzen – sind zwar nicht lebensbedrohlich, können aber mitunter kosmetisch sehr stören und sind nur schwer komplett loszuwerden. Letzteres ist kein Wunder, denn verantwortlich sind humane Papillomviren, die sich über Mikroverletzungen schnell über eine größere Fläche ausbreiten können.

Zur Entfernung sind zahlreiche Therapien beschrieben, von Salicylsäure über Vereisung bis hin zu Imiquimod. Dennoch kann sich die Behandlung gleich mehrerer Warzen als aufwendig und langwierig (über Monate) erweisen, schreiben Dr. Cristina Berumen-Glinz vom Department of Dermatology am Hospital General „Dr. Manuel Gea González“ und Dr. Fernando de la Barreda-Becerril vom Hospital…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige