Anzeige

Stereotaktische Radiatio für zerebrale Metastasen des kleinzelligen Lungenkrebses

Autor: Dr. Judith Lorenz

Knapp 75 % der Patienten in der FIRE-SCLC-Studie waren männlich. Knapp 75 % der Patienten in der FIRE-SCLC-Studie waren männlich. © iStock/Mark Kostich
Anzeige

Die stereotaktische Radio­therapie ist für die meisten Tumor­arten mit einzelnen Hirnmetastasen das Mittel der Wahl. Doch beim kleinzelligen Bronchialkarzinom ist mangels Daten nach wie vor die Ganzhirnradiatio Standard. Im Hinblick auf das Gesamtüberleben ist das nicht zu rechtfertigen.

Die Bestrahlung des kompletten Gehirns geht mit erheblichen toxischen Effekten einher und dadurch mit Einbußen der kognitiven Funktion und der Lebensqualität der Patienten. Inwiefern die stereotaktische Radio­chirurgie und die Ganzhirnradiatio die onkologische Prognose von Patienten mit einem zerebral metastasierten kleinzelligen Lungenkarzinom beeinflussen, untersuchte ein Team aus Wissenschaftler um Dr. Chad­ G. Rusthoven­, Radio­onkologe an der University of Colorado School of Medicine in Aurora, im Rahmen der retrospektiven FIRE-SCLC-­Kohortenstudie.

Sie analysierten die Daten von 710 Patienten, die zwischen 1994 und 2018 an 28 Zentren in sechs Ländern – u.a. auch Deutschland – ausschließlich stereo­taktisch bestrahlt worden waren. Das Vergleichskollektiv bildeten 219 Erkrankte, welche eine primäre Ganzhirnradiatio erhalten hatten. Die gematchte Analyse umfasste jeweils 187 Personen.

Nach stereotaktischer Radiochirurgie betrug das mediane Gesamtüberleben 8,5 Monate und die Zeit bis zum ZNS-Progress 8,1 Monate. Unter Berücksichtigung multipler Prognosefaktoren erwies sich die Ganzhirnbestrahlung der stereotaktischen Radiochirurgie im Hinblick auf die Zeit bis zum ZNS-Progress signifikant überlegen (Hazard Ratio 0,38; 95 %-KI 0,28–0,52).

Fast ein Jahr lebten Menschen mit einzelner Hirnmetastase

Dies ging jedoch mit keinem wesentlichen Gesamtüberlebensvorteil einher. Eine Propensity-Score-Matching-Analyse bestätigte die Beobachtungen.

Ausgewählte Patienten mit einem zerebral metastasierten kleinzelligen Lungenkarzinom profitieren von einer stereotaktischen Radiochirurgie, resümieren die Autoren. Besonders beeindruckend fanden sie die Behandlungserfolge bei singulären Hirnmetastasen: Diese Patienten hatten ein medianes Gesamtüberleben von nahezu einem Jahr.

Quelle: Rusthoven CG et al. JAMA Oncol 2020; 6: 1028-1037; DOI: 10.1001/jamaoncol.2020.1271

Anzeige