Störstelle im Gehirn schickt auf „Astralreise“

Autor: MW

Bei so genannten außerkörperlichen Erfahrungen bzw. „Astralreisen“ verlässt man seinen Körper und schaut von oben auf sich herab. Nach neueren Untersuchungen könnten diese esoterisch anmutenden Phänomene durchaus handfeste neurologische Ursachen haben.

Was an den so genannten „Astralreisen“ besonders auffällt, ist ihr relativ gleichförmiger Ablauf, sagte Dr. Olaf Blanke vom „Brain Mind Institute“ in Lausanne beim DGPPN-Kongress. Meist beginnt es mit einem seltsamen Gefühl der Vibration, dann schwebt man nach oben, dreht sich einmal um 180 Grad um sich selbst und schaut dann von 2 bis 3 m Höhe auf seinen eigenen Körper hinunter.

Jeder Fünfte schon mal aus dem Körper gefahren

Unabhängig von Kulturkreis erleben ca. 5 bis 20 % der Menschen solche Reisen, meist beim Einschlafen oder Aufwachen und in der Regel auch nur ein-, zweimal im Leben. Dr. Blanke berichtete von einer 43-jähigen Epileptikerin, bei der man zufällig entdeckte, dass die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.