Anzeige

Tinnitus: Kognitive Verhaltenstherapie lindert Schweregrad und psychische Folgen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Das lästige Pfeifen entsteht nicht im Innenohr. Es bleibt nämlich bestehen, wenn man den Hörnerv durchtrennt. Das lästige Pfeifen entsteht nicht im Innenohr. Es bleibt nämlich bestehen, wenn man den Hörnerv durchtrennt. © Axel Kock – stock.adobe.com

Neurostimulation, veränderte Musik, Medikamente: Gegen quälende Ohrgeräusche gibt es die verschiedensten Therapien. Eine europäische Leitlinie bewertet die unterschiedlichen Optionen.

Üblicherweise wird der akute Tinnitus wie ein Hörsturz angegangen. Da für diese Behandlung mit Kortison aber nur dürftige Evidenz bestehe, sei sie für Patienten ohne Hörverlust nicht zu empfehlen, betonen die Leitlinienautoren um Dr. Rilana F. F. Cima von der Universität Maastricht. Auch intratympanale Steroid-Injektionen würden nicht gegen die Ohrgeräusche helfen.

Zwar wurden auch beim chronischen Tinnitus die verschiedensten Medikamente bis hin zu Antidepressiva und Muskelrelaxanzien eingesetzt. Doch für keine dieser Substanzen konnte tatsächlich eine Wirkung gegen das Klingeln, Pfeifen und Brummen gezeigt werden. Da jedoch ernste Nebenwirkungen drohen, rät die Leitlinie von einer…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige