Anzeige
Anzeige

Helicobacter-Eradikation Trotz zunehmender Resistenzen zum Erfolg

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Helicobacter pylori können teils ganz schön hartnäckig sein. Resistenzen sind nicht selten. Helicobacter pylori können teils ganz schön hartnäckig sein. Resistenzen sind nicht selten. © Kateryna_Kon – stock.adobe.com

Eine erfolgreiche Helicobacter-Eradikation kann Leben retten. Doch Antibiotikaresistenzen werden auch hierzulande immer häufiger. Eine aktuell überarbeitete Leitlinie fasst zusammen, wie die Therapie trotzdem gelingt.

Für die Wirksamkeit der Helicobacter-Eradikation gibt es drei beeinflussbare Faktoren: Compliance, Raucherstatus und das Ausmaß der Säurehemmung. Entscheidend für die Therapietreue ist eine sorgfältige Aufklärung über Indikation, Durchführung und mögliche Nebenwirkungen. Ein möglichst einfaches Medikationsschema erleichtert die korrekte Einnahme. Raucher sollten außerdem gezielt zur Nikotinkarenz ermutigt werden. Das Ausmaß der Protonenpumpenhemmung ist vor allem unter Regimes mit Amoxicillin und Clarithromycin entscheidend, betonen die Autoren der Leitlinie von DGVS* und zahlreichen weiteren Fachgesellschaften. 

Absolute Kontraindikationen für die Eradikation sind bisher nicht bekannt.…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.