Anzeige

AID-System Vertrauen in die Technik stärken

Medizin und Markt Autor: Helga Vollmer/dz

Das Coaching-Programm soll Menschen mit Diabetes dabei helfen zu verstehen, wie sich ihr Verhalten auf das AID-System auswirkt, und so Vertrauensverlust vorbeugen. Das Coaching-Programm soll Menschen mit Diabetes dabei helfen zu verstehen, wie sich ihr Verhalten auf das AID-System auswirkt, und so Vertrauensverlust vorbeugen. © iStock/Shivendu Jauhari

Obwohl Systeme zur automatisierten Insulindosierung (AID) die Diabetestherapie verbessern können, brechen viele Anwender*innen die Nutzung nach einigen Monaten ab. Mit gründlicher Vorbereitung und Beratung ließe sich das oft vermeiden.

Welche Diabetestechnologie sich für welchen Menschen mit Diabetes eignet, ist unter anderem eine Frage der Persönlichkeit, wie die Diabetologin Sandra Schlüter aus Northeim berichtete. Da gibt es Ängstliche und Besonnene, Zweifler, Angeber und vermeintliche Alleskönner. Dies spiegelt sich auch in ihrem Umgang mit der Technik wider: „Glücklicherweise sind 54 % sogenannte Diabetes-Freunde, die mit sich und ihrem Diabetes im Reinen sind, eher niedrige HbA1c-Werte haben und eine hohe Nutzungsrate bei ihrer Diabetestechnik aufweisen.“

Doch es gibt eben auch Freigeister (23 %), die der Technik misstrauen, Daten-Minimalisten (10 %), die generell nur wenige Diabetesdaten erheben, Vorsichtige (11…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige