Anzeige

Reizmagen und Reizdarm Wenn Winde verwehen

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Dr. Anne Benckendorff

Die medikamentöse Behandlung des Reizdarms sollte sich an den Symptomen ausrichten, die den Patienten am meisten belasten. Die medikamentöse Behandlung des Reizdarms sollte sich an den Symptomen ausrichten, die den Patienten am meisten belasten. © wladimir1804 – stock.adobe.com

Zwar lassen sich funktionelle Magen-Darm-Störungen nur selten heilen. Bestimmte Naturheilmittel versprechen aber zumindest die Linderung der Beschwerden. Allen voran: Phytopharmaka, Probiotika und Heilerde.

Die Ursachen für das Reizdarmsyndrom als einem prominenten Vertreter der funktionellen Magen-Darm-Störungen sind vielfältig, erläuterte Professor Dr. ­Ahmed ­Madisch vom KRH Klinikum ­Siloah in Hannover. Zum Krankheitsbild gehören eine Überempfindlichkeit der Magen-Darm-Nerven, Motilitätsstörungen, Infektionen als Auslöser, Mikrobiomveränderungen sowie eine Barrierestörung der Darmwand.

Wichtig zu wissen ist aus Sicht des Experten, dass das Geschehen im Bauchraum über die Darm-Hirn-Achse mit dem zentralen Nervensystem in Verbindung steht. Damit lasse sich erklären, warum die Beschwerden in Stressphasen typischerweise schlimmer werden.

Therapieansätze bei Bedarf auch kombinierbar

Prof.…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige