Anzeige

Corona und Krebs Wie das Immunsystem von Krebspatienten auf COVID-19 und die Impfung reagiert

ESMO 2021 Autor: Dr. Daniela Erhard

Antikörper sind nicht alles im Kampf gegen Corona. Antikörper sind nicht alles im Kampf gegen Corona. © iStock/peterschreiber.media

Menschen mit Blutkrebs bilden schlechter Antikörper gegen SARS-CoV-2 oder dagegen gerichtete Vakzine, doch eine zelluläre Reaktion findet trotzdem oft statt. Die Art der Krebstherapie scheint indes den Impferfolg kaum zu beeinflussen – mit einer Ausnahme.

Krebskranke produzieren nach einer Impfung gegen SARS-CoV-2 oft nur verzögert und manchmal auch gar keine entsprechenden Antikörper. Ob sie deshalb auch schlechter vor COVID-19 geschützt sind, steht damit aber nicht fest – schließlich ist die humorale Antwort nur ein Teil der Immunreaktion. Neben den Antikörpern stellten britische Forscher in der CAPTURE-Studie daher auch die zelluläre Immunantwort bei Krebspatienten, die COVID-19 durchgemacht hatten oder dagegen geimpft wurden, in den Mittelpunkt. Die Daten stellte Dr. Scott Shepherd­ vom The Royal Marsden NHS Trust London vor.1

Von 118 Teilnehmern mit überstandener SARS-CoV-2-Infektion hatten 82 % Antikörper gegen die S1-Untereinheit…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige