Mediziner frönt weiter fiktiv der Mordlust

Rezensionen Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Ermittlungen von Joachim Fuchs und Lara Schuhmann werden fortgesetzt – Nervenkitzel garantiert. Die Ermittlungen von Joachim Fuchs und Lara Schuhmann werden fortgesetzt – Nervenkitzel garantiert. © Verlagsgruppe Random House GmbH, München; Vicy Hecker
Anzeige

Der plastische Chirurg Dr. Frederic Hecker hat mit seinem ersten Thriller 2020 ein tolles Debüt hingelegt. Mit dem zweiten Band kann er die Erfolgsgeschichte fortsetzen.

Eine Serie grausamer Morde hält Frankfurt in Atem. Alle Opfer waren entweder selbst bei der Polizei oder stehen in einem anderen Zusammenhang mit der Behörde. Die Mordmethoden sind gründlich ausgefeilt und extrem grausam. Plötzlich gibt es ein Bekennerschreiben, was Ermittler Joachim Fuchs zu einem 20 Jahre zurückliegenden Ereignis führt, das ihn beinahe das Leben gekostet hätte. Und das Schreiben macht klar: Weitere Kollegen sind in Gefahr, die Zeit drängt ... 

Nervenkitzel pur: Mit diesen Worten lässt sich das zweite Buch von Dr. Frederic Hecker kurz und knapp beschreiben. Die Geschichte, die geschickt Vergangenheit und Gegenwart verwebt, begeistert von Anfang bis Ende. Dazu kommt der schnörkellose Stil des Autors, der zum Lesevergnügen beiträgt. Gleichzeitig freundet man sich weiter mit den beiden Hauptermittlern Joachim Fuchs und Lara Schuhmann an und freut sich schon auf die nächste Begegnung mit ihnen - wofür allerdings etwas Geduld gefragt ist.

Im Gespräch mit dem Autor

Wie anstrengend war der zweite Band? Dr. Hecker: Viel anstrengender als der erste, weil es jetzt einen festen Abgabetermin gab und ich damit unter Zeitdruck stand. Beim ersten Buch stand mir alle Zeit der Welt zur Verfügung und ich konnte nach dem Lustprinzip arbeiten. Das hat mir jetzt zwischendurch auch ein wenig die Freude am Schreiben getrübt.  Sind Sie denn mit dem Ergebnis zufrieden? Dr. Hecker: Das ist eine interessante Frage. Im Unterschied zum ersten Band hat dieses Mal niemand den Text vor der Abgabe gelesen, weder meine Frau noch Freunde, mir fehlte jedes Korrektiv. Und durch den Druck, der herrschte, dachte ich wirklich, ich hätte ziemlichen Schund abgeliefert. Ich selbst hörte den Roman das erste Mal als Hörbuch und war völlig überrascht, dass ich ihn dann plötzlich ziemlich gut fand. Was haben Sie daraus gelernt? Dr. Hecker: Dass man nicht immer so stark auf den inneren Kritiker hören sollte, denn der mäkelt auch gerne mal einfach rum. Außerdem hat mir diese Erfahrung gezeigt, dass das Schreiben wirklich ein Stück weit Handwerk ist, das nach dem Erlernen funktioniert. Man muss sich nicht immer von der Muse geküsst fühlen. Wie geht es mit der Fuchs & Schuhmann-Reihe weiter? Dr. Hecker: Für den dritten Teil habe ich jetzt etwas mehr Zeit, ich muss im Sommer 2022 abgeben, die Erscheinung ist bis spätestens zum Frühjahr 2023 geplant. Das sollte sich ganz gut machen lassen. Dr. Frederic Hecker studierte Medizin in Frankfurt und absolvierte dann die Facharztausbildungen zum Chirurgen und Plastischen Chirurgen. Heute ist er als Ästhetisch-Plastischer Chirurg in einer Gemeinschaftspraxis in Hannover niedergelassen.
Frederic Hecker: Rachekult, Blanvalet Taschenbuch Verlag, ISBN: 978-3-7341-0928-7, Euro 10,00 Frederic Hecker: Rachekult, Blanvalet Taschenbuch Verlag, ISBN: 978-3-7341-0928-7, Euro 10,00 © Verlagsgruppe Random House GmbH, München
Anzeige