Anzeige

Alzheimer-Demenz „Abstruse Entscheidung“ – DGN kritisiert US-Zulassung für Antikörper

Autor: Manuela Arand

Der Freude, endlich ein neues Alzheimer-Medikament zu bekommen, steht eine dürftige Datenlage gegenüber. Der Freude, endlich ein neues Alzheimer-Medikament zu bekommen, steht eine dürftige Datenlage gegenüber. © iStock/Bet Noire

Die Zulassung des Amyloid-Antikörpers Aducanumab in den USA erzeugt gemischte Gefühle. Der Freude, endlich ein neues Alzheimer-Medikament zu bekommen, steht eine dürftige Datenlage gegenüber.

Aducanumab ist ein monoklonaler Antikörper, der die Blut-Hirn-Schranke passiert und selektiert aggregiertes ß-Amyloid (Aß) angreift. Entwickelt wurde er „aus dem Blut erfolgreich gealterter Patienten, die im Laufe ihres Lebens keine Alzheimer-Demenz entwickelt haben“, erklärte Professor Dr. Jörg Schulz, Direktor der Neurologie an der RWTH Aachen. Eine erste kleine Phase-1b-Studie ergab nicht nur, dass der Antikörper die Amyloid-Last im ZNS dosisabhängig deutlich reduzierte, sondern weckte auch die Hoffnung, dass dies mit einer Verlangsamung des geistigen Abbaus einhergehen könnte. Die Teilnehmer wurden weiter beobachtet – Amyloid- und Kognitionsstabilisierung hielten an.

Mit den zwei…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige