Anzeige

Metastasiertes Kolorektalkarzinom Am Ziel vorbei geschossen

ASCO-GI 2022 Autor: Dr. Katharina Arnheim

Nur eine Subgruppe von mCRC-Patienten könnte einen Nutzen von der Addition zum Standard haben. Nur eine Subgruppe von mCRC-Patienten könnte einen Nutzen von der Addition zum Standard haben. © iStock/sanjeri

Die randomisierte Phase-2-Studie CheckMate 9X8 ging negativ aus: Die zusätzliche Gabe von Nivolumab zum modifizierten FOLFOX6-Regime plus Bevacizumab führte nicht zu einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens von Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom. Einzelne Subgruppen könnten aber profitieren.

Fluoropyrimidinhaltige Regime mit Irinotecan und/oder Oxaliplatin und einem Biologikum wie Bevacizumab sind beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) ein Standard in der ersten Linie. Der zusätzliche Einsatz von Checkpoint-Inhibitoren könnte die antitumorale Aktivität weiter steigern.

Nivolumab ist zusammen mit Ipilimumab bereits für vorbehandelte Personen mit mCRC und Mismatch-Reparatur-Defizienz (dMMR) oder hoher Mikrosatelliten-Instabilität (MMI-H) zugelassen, erinnerte Prof. Dr. Heinz-Josef Lenz von der University of Southern California in Los Angeles. Die Autoren der Studie CheckMate 9X8 evaluierten Nivolumab jetzt in Kombination mit modifiziertem (m)FOLFOX6 plus Bevacizumab

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige