Anzeige

ILD-Therapie Arsenal mit Potenzial

Autor: Dr. Melanie Söchtig

3D-Computertomographie eines Patienten mit interstitieller Lungenerkrankung. 3D-Computertomographie eines Patienten mit interstitieller Lungenerkrankung. © Science Photo Library/Fung, K.H.

Forschungsergebnisse der letzten zehn Jahre haben das Verständnis für interstitielle Lungenerkrankungen vertieft und eine bessere Behandlung dieser Krankheiten ermöglicht. Bedeutsam bleibt aber die Unterscheidung von inflammatorischen und fibrotischen Prozessen.

Die stark vereinfachte Unterteilung von interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) nach ihrem Ansprechen auf Steroide gilt mittlerweile als überholt. Dennoch hat sie in ihren Grundzügen weiterhin Relevanz für die Wahl der Therapie. So werden bei ILD im Zusammenhang mit Bindegewebserkrankungen, Hypersensitivitätspneumonitis, unspezifischer interstitieller Pneumonitis und anderen mutmaßlich entzündlichen Erkrankungen vor allem immunmodulatorische Medikamente eingesetzt. Dahingegen führt man bei der idiopathischen Lungenfibrose (IPF) eine antifibrotische Therapie durch, schreiben Dr. Kerri Johannson vom Snyder Institute for Chronic Diseases der University of Calgary und Kollegen.

Obwohl Kortik…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige