Anzeige

Interview Asthma: Was man von dem Anti-TSLP-Antikörper erwarten darf

Interview Autor: Manuela Arand

Es kommt eine weitere Behandlungsmöglichkeit des schweren Asthmas hinzu. Es kommt eine weitere Behandlungsmöglichkeit des schweren Asthmas hinzu. © Visual Generation – stock.adobe.com

Für die Therapie des schweren Asthma bronchiale soll noch in diesem Jahr ein Medikament mit neuem Wirkprinzip, ein Anti-TSLP-Antikörper, zur Verfügung stehen. Was dies für die Praxis bedeutet, erläutert der Mainzer Kollege Prof. Dr. Roland Buhl gegenüber Medical Tribune. 

Welchen Stellenwert wird der Anti-TSLP-Antikörper Tezepelumab in der Behandlung des schweren Asthmas bekommen?  

Wir haben bereits fünf Antikörper für die Indikation schweres Asthma, sie richten sich gegen IgE, IL-5 oder dessen Rezeptor und gegen den IL-4/13-Rezeptor. Anti-TSLP setzt weiter oben in der Entzündungskaskade, direkt am Atemwegsepithel, an. Es wirkt also breiter. Seine Effekte sind in den klinischen Studien genauso gut wie die der bereits zugelassenen Antikörper. Alle reduzieren schwere Asthmaanfälle um 40–70 %. Dieser Spielraum kommt in erster Linie durch unterschiedliche Einschlusskriterien der Studien zustande, weniger durch Wirksamkeitsunterschiede. Unter allen Antikörpern…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige