Autismus ins Gleichgewicht bringen

Autor: Dr. Dorothea Ranft Foto: thinkstock

Hoffnung für Patienten mit Autismus: Ein neuer Therapieansatz soll die Neurotransmitter in ihrem Gehirn wieder richtig ausbalancieren.

Frühere Studien deuten darauf hin, dass das Gehirn von Autisten häufig zu viel Glutamat produziert. Durch diesen Überschuss wird die neuronale Aktivität nach oben reguliert, mit dem Effekt, dass die Patienten überempfindlich auf ihre Umgebung reagieren und z.B. bei lauten Geräuschen oder plötzlichen Veränderungen heftige Ängste entwickeln.

Neurotransmitter wieder ins Lot bringen

Bisher hat man derartige Symptome mit Antidepressiva oder Antipsychotika behandelt. Ein neuer Therapieansatz zielt nun darauf ab, stattdessen die gestörte Chemie im Gehirn wieder richtig auszutarieren. Eine Pilotstudie mit Arbaclofen verlief ermutigend. Bei der Mehrzahl der 25 autistischen Teilnehmer verringerte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.