Anzeige

Leukämie, Lymphom, Myelom CAR-T-Zell-Therapien – Indikationen und Perspektiven im Überblick

CAR-T-Zell-Meeting 2022 Autor: Josef Gulden

In mehreren Studien wurde übereinstimmend gezeigt, dass eine allogene Stammzelltransplantation nach der CAR-T-Zell-Therapie das Rezidivrisiko erheblich senken kann. In mehreren Studien wurde übereinstimmend gezeigt, dass eine allogene Stammzelltransplantation nach der CAR-T-Zell-Therapie das Rezidivrisiko erheblich senken kann. © iStock/Design Cells

Auf dem 4th CAR T-cell Meeting stellten Experten die wichtigsten bisherigen Indikationsgebiete für CAR-T-Zellen dar – einschließlich der Zukunftsperspektiven, die sich aus dem derzeitigen Wissensstand ergeben könnten.

Die Prognose von Patienten mit einer rezidivierten akuten lymphatischen Leukämie ist immer vor allem für Erwachsene noch immer sehr schlecht – besonders wenn die Betroffenen bereits eine allogene Stammzelltransplantation erhalten haben, erinnerte Prof. Dr. Mohamad Mohty, Saint-Antoine Hospital, Paris. Zugelassen ist hier bislang nur ein CAR-T-Zell-Produkt – Tisagenlecleucel – für Patienten bis zu 25 Jahren. Die dazu berichteten Komplettremissionsraten von mehr als 80 % wurden aber ebenfalls für andere Präparate und auch bei Erwachsenen beobachtet.

Wie Prof. Mohty berichtete, decken sich die auf dem ASH-Kongress 2021 vorgestellten Real-World-Daten zu Tisagenlecleucel im pädiatrischen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige