Anzeige

Solide Tumoren „CAR-T-Zellen plus“ als Zukunftsmusik für die Behandlung von Karzinomen

CAR-T-Zell-Meeting 2022 Autor: Josef Gulden

Bei soliden Tumoren ist der Zugang ins Tumorgewebe erschwert. Bei soliden Tumoren ist der Zugang ins Tumorgewebe erschwert. © iStock/Marcin Klapczynski

T-Lymphozyten mit chimärem Antigenrezeptor werden bislang nur zur Behandlung hämatologischer Erkrankungen erfolgreich eingesetzt. Bei soliden Tumoren ist dagegen der Zugang ins Tumorgewebe erschwert. Experten zeigen Wege auf, wie der Einsatz dennoch gelingen könnte.

Weg 1: „Humaner epidermaler Wachstumsfaktor“

Dr. John Maher, King‘s College London, berichtete über ein Zellkonstrukt, das mit zwei künstlichen Rezeptoren ausgestattet ist und derzeit bei fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren untersucht wird: Ein Pan-ErbB-CAR.1 Es handelt sich um einen Rezeptor, der verschiedene Typen von Rezeptoren für den humanen epidermalen Wachstumsfaktor (HER) erkennt. Dieser wird auf den CAR-T-Zellen mit einem chimären Rezeptor für Interleukin 4 (IL4) kombiniert. So ist es möglich, das Zytokin als selektiven Wachstumsfaktor für die Zellen zu nutzen. Aus Sorge vor systemischer Toxizität werden die Zellen intratumoral appliziert, erklärte der Referent. Im Tiermodell…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige