Anzeige

HR+/HER2- Brustkrebs Chemo nach der Menopause überflüssig

SABCS 2021 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Wie wirksam ist zusätzlich zur endokrinen Therapie eine vorgeschaltete Chemotherapie? Wie wirksam ist zusätzlich zur endokrinen Therapie eine vorgeschaltete Chemotherapie? © iStock/CIPhotos

Aktuelle Sechs-Jahres-Daten der Phase-3-Studie RxPONDER bestätigten, dass nur prämenopausale Frauen mit HR+/HER2- Brustkrebs, Lymphknotenbeteiligung und Recurrence Score ≤ 25 von einer zusätzlichen Chemotherapie profitierten. Post-hoc-Auswertungen deuteten zudem auf neue prognostische Zusammenhänge hin.

In der RxPONDER-Studie wurde der klinische Nutzen des genetischen Oncotype DX Recurrence Score (RS) beim HR+/HER2- Mammakarzinom untersucht. Die Frage war, ob Patientinnen mit ein bis drei befallenen Lymphknoten und einem RS von 0–25 davon profitieren, wenn sie zusätzlich zur endokrinen Therapie eine vorgeschaltete Chemotherapie erhalten. Mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 6,1 Jahren bestätigte die aktuelle Auswertung, dass nur die prämenopausalen Patientinnen von der zusätzlichen Chemotherapie profitieren, erläuterte Prof. Dr. Kevin Kalinsky vom Emory Winship Cancer Institute in Atlanta.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate ohne invasives Rezidiv lag bei den postmenopausalen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige