Anzeige

AML CPX-351 schlägt sich wacker

ASH 2021 Autor: Friederike Klein

Für AML-Patienten steht im klinischen Alltag eine valide Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung. Für AML-Patienten steht im klinischen Alltag eine valide Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung. © iStock/AndreyPopov

CPX-351 ist eine klinisch relevante Option für Patienten mit neu diagnostizierter AML mit myelodysplasie­assoziierten Veränderungen oder therapieassoziierter AML. Das zeigen neue Real-World-Daten verschiedener deutscher Studiengruppen.

Seit 2018 ist die liposomale Formulierung von Cytarabin und Daunorubicin CPX-351 in Europa zur Behandlung von Patienten mit neu diagnostizierter AML mit myelodysplasieassoziierten Veränderungen (AML-MRC) oder therapieassoziierter AML (t-AML) zugelassen, erinnerte Dr. ­Christina Rautenberg, Universitätsmedizin Essen. Sie stellte die Ergebnisse einer retrospektiven Analyse vor, die darauf abzielte, Wirksamkeit und Sicherheit der Formulierung im Real-World-Setting zu prüfen.

Die Forscher schlossen 188 mit CPX-351 behandelte Personen im medianen Alter von 65 Jahren ein. 10 % der Teilnehmer hatten zuvor schon hypomethylierende Substanzen (HMA) erhalten. 70 % litten unter einer AML-MRC und…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige