Anzeige

Hodenkrebs Deeskalation erzielte hohe Wirksamkeit

ESMO 2021 Autor: Josef Gulden

Als multimodal und weniger toxisch erweist sich die Kombination. Als multimodal und weniger toxisch erweist sich die Kombination. © iStock/jxfzsy

Für Hodenkarzinome gibt es bereits erfolgreiche Therapien. Mit einer Kombination aus reduzierter Strahlen- und Chemotherapie ließ sich nun jedoch in einer Phase-2-Studie ein Drei-Jahres-PFS von 94 % erreichen, bei reduzierter Toxizität.

Mit der Studie SAKK 01/10 hatten sich die Schweizerische Gruppe für Klinische Krebsforschung (SAKK) und die Deutsche Studiengruppe für Hodenkrebs (GTCSG) zum Ziel gesetzt, die Behandlung von Seminomen im Stadium IIA/B ohne Effektivitätsverlust verträglicher zu gestalten. Dieses Stadium ist charakterisiert durch Lymphknotenmetastasen im Becken und/oder Retroperitoneum. Bisher werden entweder das ipsilaterale Becken und der para-aortale Bereich mit 30–36 Gy bestrahlt („dog-leg“-Radiotherapie) oder die Patienten erhalten drei bis vier Zyklen einer cisplatinbasierten Kombinationschemotherapie. Mit diesem Vorgehen erzielt man bei mind. 90 % der Erkrankten drei Jahre Progressionsfreiheit, muss…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige