Anzeige

Leberzirrhose Den tödlichen Infekten zuvorkommen

Autor: Dr. Elke Ruchalla/Tobias Stolzenberg

Das Risiko an einer Infektion zu sterben, ist für Patienten mit Leberzirrhose stark erhöht – Prävention durch Impfungen ist daher unverzichtbar. Das Risiko an einer Infektion zu sterben, ist für Patienten mit Leberzirrhose stark erhöht – Prävention durch Impfungen ist daher unverzichtbar. © iStock/~UserGI15994093

Infektionen sind eine häufige Todes­ursache bei Leberzirrhose. Um schwere Verläufe zu verhindern, werden sie großzügig mit Antibiotika behandelt. Bei bestimmten Risikopatienten ist sogar die dauerhafte antibiotische Prophylaxe angebracht.

Menschen mit Leberzirrhose haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Infektionen, häufig mit schweren Verläufen bis hin zu extrahepatischem Organversagen und Sepsis. Eine besonders gefährliche Komplikation ist bei diesen Patienten eine Entzündung des Aszites

PPI und Antibiotika machen Infektionen wahrscheinlicher 

Ursache für das deutlich erhöhte Infektionsrisiko der Leberkranken ist neben dem dysfunktionalen Immunsystem der verminderte Gallenfluss und die veränderte Darmmikrobiota. Hinzu kommen als äußere Einflüsse der Einsatz von Protonenpumpeninhibitoren und wiederholte Antibiosen, ein geschwächter Allgemeinzustand und häufige Klinikaufenthalte mit invasiven Maßnahmen, erläutern Dr.…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige