Anzeige

Prostatakarzinom Differenzierung zwischen luminalen und basalen Tumoren auch für mCRPC möglich

Autor: Josef Gulden

Auch beim metastasierten Prostatakrebs hilft es zu wissen, um welchen Tumortyp es sich handelt. Auch beim metastasierten Prostatakrebs hilft es zu wissen, um welchen Tumortyp es sich handelt. © iStock/Dr_Microbe

Luminal oder basal? Diese Unterscheidung lässt es zu, eine Aussage über die Prognose des frühen Prostatakarzinoms zu treffen. Laut den Ergebnissen einer retrospektiven Analyse von vier Kohorten gilt das auch für metastasierte, kastrationsresistente Tumoren.

Um das Risiko für Männer mit lokalisiertem Prostatakrebs einzuschätzen, werden sie entsprechend ihres molekularen Profils u.a. in basale und luminale Subtypen klassifiziert. Während die Luminal-A-Unterform kaum metastasiert, sind Luminal-B-Tumoren durch eine verstärkte Aktivität des Androgenrezeptor-Signalwegs (AS) und eine höhere Aggressivität charakterisiert. Letztere sprechen besonders gut auf eine Androgendeprivations-Therapie an. Die klinische Anwendbarkeit der Befunde wird derzeit in einer großen multizentrischen Studie geprüft.

Ossäre Metastasen sind herausfordernd

In metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinomen (mCRPC) sind diese Zusammenhänge bisher kaum…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige