Anzeige

Drei Stellschrauben für mehr Adhärenz

Medizin und Markt Autor: Dr. Michael Lohmann

In Europa gehen fast 10 % aller kardiovaskulären Ereignisse aufs Konto sinkender Therapietreue. In Europa gehen fast 10 % aller kardiovaskulären Ereignisse aufs Konto sinkender Therapietreue. © snowing12 – stock.adobe.com

Nach wie vor erreichen zu wenige Hypertoniker die in den Leitlinien definierten Blutdruckzielwerte.

Grund hierfür ist nicht selten eine unzureichende Einnahme­treue. Um diese zu verbessern, kann man gleichzeitig an drei Stellschrauben drehen:

  1. antihypertensiv wirksame ­Fixkombinationen verordnen,
  2. die Kommunikation mit dem Patienten verbessern und
  3. digitale Anwendungen ­integrieren.

Eine Vielzahl von Studien hat bestätigt, dass jede zusätzlich verordnete Tablette das Risiko für eine verschlechterte Einnahmetreue erhöht, betonte Professor Dr. Ulrich Laufs von der Klinik und Poliklinik für Kardiologie der Universität Leipzig. Ebenfalls gut belegt sind die Konsequenzen einer auf unter 80 % sinkenden Adhärenz, was die Einnahme von Antihypertonika, Statinen und ASS betrifft. In Europa gehen fast…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige