Anzeige

Multiples Myelom Einsatz von Quadruplets mit CD38-Antikörper

ASCO 2024 Autor: Dr. Miriam Sonnet

Eine Studie untersucht erstmalig eine Kombinationstherapie mit einem CD38-Antikörper bei nicht-transplantierbaren Erkrankten mit NDMM. Eine Studie untersucht erstmalig eine Kombinationstherapie mit einem CD38-Antikörper bei nicht-transplantierbaren Erkrankten mit NDMM. © MQ-Illustrations – stock.adobe.com

Die Kombination aus Isatuximab, Bortezomib, Lenalidomid und Dexamethason zeichnet sich als neuer Standard für nicht-transplantierbare Erkrankte mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom ab. Gleich zwei Studien stützen den Einsatz des Regimes.

BENEFIT sei die erste akademische Phase-3-Studie, in der ein CD38-Antikörper – in diesem Fall Isatuximab (Isa) – plus Bortezomib, Lenalidomid und Dexamethason (VRd) bei nicht-transplantierbaren Erkrankten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom (NDMM) untersucht wurde, konstatierte Prof. Dr. Dr. Xavier Leleu, Université de Poitiers et Centre Hospitalier Universitaire de Poitiers.1 Eine Premiere feierte auch die MRD als primärer Endpunkt in dieser Patient:innenpopulation. Zudem lägen nun erstmals Ergebnisse zu Isa-Rd vor, das als Kontrolltherapie gedient hatte.

Die Forschenden zielten mit der Studie darauf ab, die Wirksamkeit von zusätzlich gegebenem wöchentlichen Bortezomib zu prüfen. Sie…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.