Anzeige

Posttraumatische Belastungsstörung Erste Wahl sind selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer

Autor: Dr. Melanie Söchtig

Die Autoren empfehlen SSRI bei PTBS als Pharmakotherapie der ersten Wahl. Die Autoren empfehlen SSRI bei PTBS als Pharmakotherapie der ersten Wahl. © iStock/ xijian

Die medikamentösen Behandlungsoptionen bei posttraumatischer Belastungsstörung sind unbefriedigend. Experten fordern neue, wirksamere Substanzen.

Zur Behandlung einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) stehen neben der Psychotherapie verschiedene medikamentöse Optionen zur Verfügung. Doch wie gut wirken die einzelnen Substanzklassen? Dieser Frage gingen Wissenschaftler im Rahmen eines Cochrane-Reviews auf den Grund. Eingeschlossen wurden 66 randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 7.442 erwachsenen PTBS-Patienten. Primärer Endpunkt war das Ansprechen.

Positive Effekte durch SSRI, Mirtazepin und Amitriptylin

Als wirksam erwiesen sich insbesondere selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), die bei mehr als der Hälfte der Patienten die ­PTBS-Symptome verbesserten (58 % vs. 35 % unter Placebo, moderate Evidenz).…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige