Anzeige

Hodgkin-Lymphom Erwachsene und Kinder profitieren von Brentuximab-Vedotin in der Erstlinie

ASCO 2022 Autor: Dr. Miriam Sonnet

Charakteristisch für das klassische Hodgkin-Lymphom: maligne Hodgkin-Reed-Sternberg-Zellen. Diese sind mehrkernig. Charakteristisch für das klassische Hodgkin-Lymphom: maligne Hodgkin-Reed-Sternberg-Zellen. Diese sind mehrkernig. © LASZLO – stock.adobe.com

Gleich zwei Studien zur Wirksamkeit von Brentuximab-Vedotin beim klassischen Hodgkin-Lymphom gingen kürzlich positiv aus: Sowohl in ECHELON-1 mit erwachsenen als auch in AHOD1331 mit pädiatrischen Patient:innen konnte das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat als Add-on in der Erstlinie überzeugen.

Das ABVD*-Regime setzte in der vergangenen Dekade hohe Maßstäbe bei der Behandlung von Betroffenen mit fortgeschrittenem klassischem Hodgkin-Lymphom. Obwohl es mehrere Ansätze gab, um Verträglichkeit und Krankheitskontrolle zu verbessern, konnte keiner einen bedeutsamen OS-Vorteil gegenüber ABVD erzielen.

Forschende prüften kürzlich in der ECHELON-1-Studie eine Erstlinientherapie aus Brentuximab-Vedotin, Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (A+AVD), die auch nach fünf Jahren Follow-up den Erkrankten im Stadium III/IV einen signifikanten PFS-Benefit im Vergleich zu ABVD brachte. Die Toxizitäten unter A+AVD waren zudem handhabbar und es traten numerisch weniger sekundäre Malignitäten auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige