Anzeige

Akute lymphatische Leukämie Es geht voran bei der ALL

EBMT 2022 Autor: Dr. Miriam Sonnet

In der BLAST-Studie konnte in rund 80 % der Fälle ein MRD+ in einen negativen Status umgewandelt werden. In der BLAST-Studie konnte in rund 80 % der Fälle ein MRD+ in einen negativen Status umgewandelt werden. © iStock/wildpixel

Welche Rolle spielt die minimale Resterkrankung für die Prognose und die Therapieentscheidung bei ALL-Patienten? Und welche Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren in Bezug auf die allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation erzielt? Darüber berichteten zwei Experten auf der Jahrestagung der EMBT.

Um die Prognose nach einer allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (HSCT) zu verbessern, wurden in den vergangenen Jahren einige Bemühungen unternommen. Ein Fokus lag unter anderem auf der Überwachung der minimalen Resterkrankung, die sich als ein signifikanter prognostischer Faktor herauskristallisierte, berichtete Prof. Dr. Ali Bazarbachi, American University of Beirut.

Patient:innen mit positiver MRD vor der Transplantation haben ein höheres Rezidivrisiko als MRD-negative Personen, woraus man schließen könne, dass eine MRD-Positivität vor einer allogenen HSCT behandelt werden sollte. In der BLAST-Studie konnte durch die Gabe von Blinatumomab in rund 80 % der Fälle ein MRD+…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige